post

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften der Schüler 2017

Der niedersächsische SV 28 Wissingen in Bissendorf östlich von Osnabrück ist Ausrichter der diesjährigen Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Schüler und Schülerinnen. Gute fünf Stunden Autofahrt brauchte das Hertha-Team von Berlin zum Spielort in Bissendorf. Nach einem Hallengewöhnungstraining ging es zum Abendbrot in die Pizzeria und nach kurzer Mannschaftsbesprechung zurück ins Hotel. Von den acht besten Mannschaften Deutschlands sind wir an 7/8 gesetzt, Spieler und Betreuer werden aber ihr Bestes geben, um nicht nach dieser Setzliste sondern besser platziert zufrieden am Sonntag nach Hause zu fahren.

Gegen die sehr ausgeglichene Mannschaft vom westdeutschen TuS Sundern konnten wir im Auftaktspiel nur Sätze, aber kein Spiel gewinnen. Wir gratulierten ihnen anerkennend, fügten aber als Scherz hinzu, dass wir uns im Endspiel wiedersehen und es ihnen dann nicht so einfach machen würden zu gewinnen.

Die Bayern aus Kolbermoor reisten ohne ihre Nr.1 und einzigen QTTR 2000-er Mike Hollo an, der am ersten Vorbereitungslehrgang mit den Nationalspielern und Kandidaten zu den Jugend-Europameisterschaften teilnehmen musste. Dennoch gewannen sie ihr erstes Match nach 2:3 – Rückstand noch mit 6:4 gegen Freiburg. In der zweiten Runde bakamen wir nun die Chance gegen die geschwächten Bayern, vielleicht nicht nur um Platz 5/6, sondern mit einem Sieg sogar unter die ersten Vier zu kommen. Und wie unsere Jungs diese Chance nutzten! Zunächst mit der richtigen Doppel-Aufstellung zur 2:0 – Führung. Dann folgt Namis sicherer 3:0 – Sieg. Bruno gewinnt ebenfalls und sensationell mit 3:0 gegen den neuen Einser zum vorentscheidenden 4:0! Immer noch nicht sicher in der richtigen Schlagwahl und seinem Risikoverhalten musste Yuxiang der Nr.4 Maximilian Loof gratulieren. Auch Ali schaffte dann mit seinem Sieg eine kleine Sensation, während Nam dann den 6:1 – Mannschaftserfolg perfekt machen konnte, in der Höhe auf jeden Fall eine Überraschung!

Die Westdeutschen machten in ihrem zweiten Spiel mit unserem letzten Gruppengegner aus Freiburg kurzen Prozess: 6:0.
Jetzt könnte man annehmen, der Rest der Vorrunde wäre nur noch Formsache, nein war sie leider nicht, wir waren aber darauf vorbereitet. Nach den Doppeln steht es 1:1, nachdem unser 2-er Doppel nach gutem Spiel mehrere Matchbälle im Fünften nicht nutzen konnte, sonst wäre es Formsache gewesen. Dann ging es zunächst im Gleichschritt Nam gewinnt, Bruno verliert, Yuxiang gewinnt, Ali verliert bis zum 3:3. Doch nun zeigte sich die Mannschaft wieder komplett mit vier Spielern: Alle restlichen Spiele gingen, wenn auch teilweise knapp, an uns. Damit sicher und verdient Gruppen-Zweiter und morgen in den Spielen um Platz 1-4!
In der anderen Gruppe setzte sich erwartungsgemäß und deutlich der TTC Seligenstadt aus Hessen durch, sie werden morgen auch unser erster Gegner sein. Knapp Zweiter wurden die ersatzgeschwächten Titelverteidiger Hannover 96 vom gastgebenen Verband Niedersachsen . . .

Sonntag: Eigentlich hatten wir mit einer Klatsche gegen die Hessen vom TTC Seligenstadt gerechnet, doch schon nach den ersten Spielen zeigten wir uns ebenbürtig: 1:1 bei einem Satz Vorsprung in den Doppeln, Oben 1:1/3:3, Unten 1:1, Sätze allerdings 3:5, damit Zwischenstand 3:3 und wir einen Satz schlechter. Dann unser Naminator, einer der besten Spieler des Turniers wieder 3:0. Bruno macht ein gutes Spiel zum 2:3, damit 4:4 und wir hatten wieder einen Satz Vorsprung. Yuxiang gewinnt seinen ersten Satz deutlich mit 11:3 und führt im zweiten 9:5, kann diesen aber leider nicht zu einem möglichen 3:0 – Sieg nach Hause bringen, dann stünden wir sicher im Finale. Den dritten Satz gewinnt er zwar noch, muss aber dann doch enttäuscht über die verpasste Chance seinem Gegner gratulieren. Ali Baki verliert sein letzten Einzel 0:3, davon zwei Sätze aber in der Verlängerung. Mehr als die jungen Hessen etwas zu ärgern kam unterm Strich bei dieser knappen 4:6 – Niederlage also nicht heraus. Von der Einhaltung unseres scherzhaften Versprechens gegen die Westdeutschen im Endspiel zu stehen waren wir aber nicht weit entfernt.
Doch nun galt es so schnell wie möglich den Fokus auf das Spiel um Platz 3 gegen Hannover 96 umzulegen. Auch hier gingen die Doppel 1:1 aus, weil jeweils das starke gegen das schwache Doppel deutlich gewinnen konnte. Nach einer „Auszeit mit Standpauke“ vom Betreuer über Grundtaktiken im Doppel gelang Bruno/Ali dann doch ein Satzgewinn, womit wir nach Sätzen mit 4:3 führten. Nam gewinnt sein Auftaktspiel gegen einen scheinbar lustlos spielenden Tammo Misera mit 3:0, Bruno spielt einen fantastischen 2.Satz gegen den Einser Dennis Rabaev und war trotz der 0:3 – Niederlage mit seinem Spiel zufrieden, damit 2:2/7:6. Im unteren Paarkreuz gewinnt Yuxiang mit wenig Mühe gegen den Abwehrer David Giesecke 3:0, Ali Baki hingegen scheint völlig überfordert und findet überhaupt nicht ins Spiel: 0:3 und insgesamt 3:3/10:9. Bis hierher sah es noch gut aus, doch dann verliert unser Naminator gegen Rabaev mit 2:3, es folgte die erwartete Niederlage von Bruno gegen Misera mit 1:3, damit liegen wir 3:5 hinten und müssen die letzten beiden Spiele nicht nur gewinnen, sondern möglichst hoch gewinnen. Nach 11:7 im ersten Satz brachte Yuxiang nach Rückstand und etwas Dusel auch den zweiten Satz und das Spiel mit 3:0 nach Hause. Nun muss Ali gegen den Abwehrer ran und egal wie – einfach nur gewinnen! Und er schaffte es am Ende relativ deutlich mit 3:1, damit war die Bronze-Medaille perfekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .